Wasserrahmenvertrag Weißrussland, 2. Phase - Regionalisierung

Land: Weißrussland

Projektdauer: 10/2017 - 09/2018

Kunde: Vitebskoblvodokanal

Investitionsbudget: EUR 282,450 (Dienstleistung)

Beschreibung:

Der weißrussische Wassersektor ist derzeit in eine Vielzahl von kleinen kommunalen Wasserversorgungsunternehmen zersplittert, meist im Besitz der Regionen, und die nicht in der Lage sind, Einsparungseffekte zu nutzen. Die Fähigkeit dieser Unternehmen, den Betrieb der Anlagen qualitativ ordnungsgemäß zu verwalten und die dringend benötigten großen Wiederaufbauprojekte durchzuführen, ist relativ schwach. Deren Organisationsstrukturen und Verwaltungspraktiken sind oft suboptimal.

Das Ministerium für Wohnungswesen und kommunale Dienstleistungen, das die wichtigste Regulierungsstelle des Sektors ist, möchte die Möglichkeiten der Regionalisierung der Wasserbetriebe über die Verschmelzung der einzelnen Versorgungsunternehmen auf Regionsebene oder andere Weise beurteilen. Das Ministerium hat die Region Vitebsk als Pilotregion für die Zwecke dieser Studie ausgewählt.

Ziel der Studie ist es, die Regionalisierungsmöglichkeiten für Wasserversorgungsunternehmen in der Region Vitebsk zu beurteilen und dem Ministerium die Möglichkeit zu geben, die Möglichkeiten der Regionalisierung auf staatlicher Ebene zu beurteilen.

In einem ersten Schritt wird die Lebensfähigkeit der Regionalisierung gegenüber dem "Status-quo" auf mehreren Ebenen und vor allem im Hinblick auf den potenziellen wirtschaftlichen Nutzen bewertet. Wenn dieser Ansatz als bauchbar erachtet wird, wird ein Vorschlag zum Aufbau einer regionalen Wassergesellschaft erarbeitet.


Erbrachte Leistungen:
  • Übergreifendes Projektmanagement
  • Technische und institutionelle Analyse des Status-quo
  • Ausarbeitung von Regionalisierungskonzepten und deren technische, rechtliche und institutionelle Analyse
  • Qualitätskontrolle & Qualitätssicherung
  • Berichterstattung